alibi

by Ned Richardson-Little

One of the enduring myths of the Nazi era is that average Germans didn’t know what was happening to persecuted groups including the Jews. Everyone knew about the round ups and the deportations – they were impossible to miss in daily life.

However, for many Germans, the concentration camps were not seen as part of a program of political and racial terror, but a sensible policy, which sought to deal with the problems of uncontrolled immigration of Jews from the East and with the socially and politically deviant.

„alibi“ weiterlesen

Tüchtigkeits-Ehrgeiz

Und schließlich gab es da einen seltsamen, sehr deutschen Ehrgeiz, der plötzlich zu spielen begann, ohne dass wir es selbst so recht merkten: nämlich einen abstrakten Tüchtigkeits-Ehrgeiz, den Ehrgeiz, eine Sache, die einem aufgegeben wird, auch wenn sie völlig sinnlos, unverständlich und sogar demütigend ist, so gut wie möglich zu machen, so tüchtig, sachlich und gründlich wie nur denkbar auszuführen. Schränke putzen sollten wir jetzt? Marschieren? Singen? Es war zwar blödsinnig, aber gut, wir wollten zeigen, daß wir Schränke putzen konnten, wie kein professioneller Schrankputzer, und marschieren, wie alte Soldaten, und so zackig singen, dass sich die Bäume bogen. Diese Verabsolutierung der Tüchtigkeit ist ein deutsches Laster; die Deutschen halten sie für eine Tugend. Jedenfalls ist sie eine der tiefsten deutschen Eigenschaften. Wir können nicht anders. Wir sind die schlechtesten Saboteure der Welt. Was wir machen, müssen wir erstklassig machen, keine Stimme des Gewissens oder der Selbstachtung kommt dagegen auf. Darin, die Sache, die wir gerade machen, gut zu machen – ganz gleich was es ist; eine anständige und sinnreiche Arbeit; ein Abenteuer; oder ein Verbrechen, – finden wir eine tiefe lasterhaft-beglückende Betäubung, die uns jeden Gedankens an den Sinn und die Bedeutung dieser Sache, die wir da gerade tun, überhebt. „Aber es ist wirklich gute Arbeit“, sagt noch der Polizist in Deutschland mit Bewunderung, wenn er das gründlich und methodisch ausgeräumte Tätigkeitsfeld des Einbrechers überblickt.

Sebastian HaffnerGeschichte eines Deutschen / die Erinnerungen 1914 – 1933